Das Ausschlafen, das wir für heute beschlossen haben, hat sich nicht ausgezahlt. Gleich die erste Schleuse hatte es in sich. Wir waren mit sechs Schiffen, voll bis hinten zum Drempel. Unser Bugspriet kitzelte den Vordermann schon an der Heckflagge und zu allem Überfluss verkantete sich noch ein Seil am Metallbogen. Die Axt kam aber nicht zum Einsatz. Voll konzentriert erledigten wir die Talfahrt. Für ein Foto blieb keine Zeit. Knipsen kann ICH noch nicht, aber niemand muss in so Situationen nach mir schauen. Ich weiß, wo mein Platz ist. Das mache ich ganz toll.

Unser gestriger Abend war richtig schön. Wir machten die Würstchen, die Noah noch vom Schulfest übrig hatte und leckeren Grillkäse von Alex‘ Eltern in der Pfanne. Wir lagen doch zu dicht mit anderen Booten zusammen und der Funkenflug beim Grillen ist ja doch nicht immer kalkulierbar. Es gab drei leckere Salate und schon war der Grillabend perfekt.

Zwischendurch bekam ich mal einen Ouzo an die Seite gestellt, aber so ein Zeug rühre ich natürlich nicht an. Das ist unser griechischer Einfluss.🇬🇷🤪.

Überhaupt mischen sich die Sprachen an Bord. Sätze wie : „Dosse mou the pancakes bitte!“ oder „Kalinichta, schlaf gut und dream well.“ sind keine Seltenheit und zeigt, dass wir sprachlich schon ziemlich miteinander verschmolzen sind. Das wirkt sich auch auf meinen Sprachgebrauch aus. SITZ kann ich jetzt in drei Sprachen. Reisen bildet eben.