Labbi goes europe - Blog

Schlagwort: Rhein

The same procedure wie letztes Jahr – Leider nein!

Meine Ankunft an Bord

Da behaupte nochmal einer, der Hund könne sich nur über einen kurzen Zeitraum erinnern und lebe ansonsten zu 100 % im Augenblick. Am Pfingstwochenende habe ich meine Menschen eines Besseren belehrt: Fast ein Dreivierteljahr hat mich keiner mit aufs Boot genommen. Zugegeben, es war aufgrund der neuerlichen Umbaumßnahmen auch kaum betretbar, aber als ich dann am vergangenen Freitag wieder durfte, habe ich mein Rudel doch sehr in Erstaunen versetzt, denn mein Groschen fiel direkt.

Nach vielen Wochen purem Genuss des heimischen Feldes war ich äußerst aufgeregt, als sich Altbekanntes regte: Ich ahnte Fröhliches, als intensiv gepackt wurde und wir alle ins Auto stiegen. Nach relativ kurzer Zeit kamen wir an, nach Ithaka ging es also nicht. Dennoch kam mir der Geruch eines gewissen Federviehs durchaus bekannt vor und ich wurde spontan euphorisch.

Mein ausgewählter Stammplatz

Als ich dann endlich kapierte was los war, bin ich schier ausgeflippt. Ein paar Schnüffler reichten aus und mir zogen Gerüche vom großen weiten Meer und leckeren Zimtschnecken durch die Nase und ich dankte meinen Leuten ganz viel, dass es offenbar wieder losging. Sofort nahm ich meinen angestammten Platz ein und signalisierte dezent, dass ich zur Abfahrt bereit bin und man die Leinen lösen könne.

Ich musste mich jedoch bis zum nächsten Morgen gedulden, denn die erste Nacht blieben wir noch in unserem Heimathafen in Ginsheim liegen. Direkt vor dem Zubettgehen erinnerte ich mein Frauchen an unser lieb gewonnenes Betthupferl-Ritual und wartete am Berg der Treppe, bis sie endlich verstand was ich von ihr wollte. Vielleicht fiel es ihr ein bisschen schwer, weil die Katze Zuhause bleiben musste, aber dann machte es doch noch KLICK und ich bekam mein Betthupferl, verspeiste es im Körbchen und brachte ihr „de Böcha“ auf Kommando zurück. Ich hatte hier überhaupt nichts vergessen.

Meine Bauabnahme

Herrchen hatte mir auch was tolles neu gebastelt, denn nun musste ich nicht mehr über bloßes Metall wandeln, um meine Aufgaben an Bord zu erledigen. Er hat über den Winter die Seitengänge mit Teakholz verlegt und ich schwebe nun quasi wie auf Wolken vom Heck zum Bug und wieder zurück.

Wer jetzt denkt, es hätte sich dabei um ein kleines nettes Wochenendprojekt gehandelt, der kennt erstens mein Herrchen nicht und unterschätzt zweitens diese Arbeit. Wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass er ausblendet, dass der Schiffskörper ja gebogen ist, während jede einzelne Teaklatte von Natur aus gerade daher kommt.

Herrchen verbrachte folglich die erste Hälfte des Winters im Stall, verbog und bearbeitete in etwa 220 Leisten, die alle nummeriert und für den Einsatz an Bord präpariert wurden, während wir es uns drinnen gemütlich machten.

Im zweiten Teil zog er fast aufs Schiff und am Wochenende der Junior mit, so dass dem Schiff nach vielen Wochen und enormer Kleinarbeit ein wunderbar neuer Glanz zuteil wurde. Was sollte man auch sonst tun, wenn ein kleines mieses Virus sich weltweit auszutoben meint und viele Leben und geschmiedete Pläne durcheinander bringt.

Mitte Mai war es dann so weit. Der größte Teil der Bauarbeiten war erledigt und es konnte ans Reine machen gehen. Mich nahm man immer noch nicht mit. Ein halbes Stündchen war ich leicht verschnupft.

Am letzten Wochenende war es dann so weit. Ich wurde zur Bauabnahme gerufen und voll des Lobs wedelte ich voller Freude mit allem was mir zur Verfügung stand und war voller Erwartung wohin es nun gehen würde.

Jetzt denkt Ihr, dass ich den Unterschied nicht gemerkt habe? Falsch, denn genau das ist jetzt mein Lieblingsplatz geworden. Ich gebe zu, der Marienkäfer hat auch ein wenig gelockt, wenn ich mich auf dem neuen Holz aber nicht so wohlfühlen würde, würde ich mich bestimmt nicht so zusammenfalten.

Meine Pläne für den Sommer 2020

Aber so ganz konnte es nicht wie geplant laufen, denn natürlich können wir nicht, wie ursprünglich gedacht, durch Frankreich und Italien reisen. 5 – 6 Wochen durch die Kanäle zu stromern, klappt nicht. Bei Marseille ins Mittelmeer einzutreten, wird nicht stattfinden. Mit schickem Hut ein Glas Sekt an der Côte d’Azur zu schlürfen, all das bleibt 2020 ein Traum. Natürlich wären wir auf dem Schiff recht sicher, aber wir wollen ja Land, Leute und die Hundewelt beschnuppern und deswegen bleiben wir aller Wahrscheinlichkeit nach erst mal daheim.

Fast! Ein bisschen was geht immer und ein bisschen Telefonierei fanden wir einen tollen Liegeplatz an der Mosel. In Ginsheim konnten wir nicht bleiben. Wir hatten den ja nur bis zu unserer geplanten Abreise gemietet. Aber, man weiß ja nie wofür etwas gut ist: An der Mosel kann man viel schöner Schiff fahren, als auf dem trubeligen Rhein und das ist es, was wir uns für diesen Sommer vorgenommen haben. Wir nutzen unser Boot als Wochenendhäuschen und unternehmen schöne Ausflüge, die Mosel entlang.

Was immer dann vielleicht noch mehr drin ist. Mein Rudel ist offen dafür und ich bin dabei. Was sind Eure Pläne, schreibt es doch mal in die Komentare. Ich freue mich.

Am Rhein – Daheim

Jetzt erklär mir einer diese Menschen!! Da fahren wir fünf Monate, tausende von Kilometern, erleben einen prachtvollen skandinavischen Sommer, nur um dann wieder in Rheinhessen zu enden? Haben die unser Zuhause verschoben? Ist der Teich samt Fischen umgezogen? Wie ging das? Manche Dinge muss man als Labbi einfach so hinnehmen. Gefreut habe ich mich trotzdem. Bin erst mal quer über die Wiese getobt und habe den gesamten Garten durchgeschnüffelt. Es war ein sehr schönes Nachhausekommen, zumal wir mit einem wunderbaren Sommerwetter empfangen wurden.

Das ging bereits in Duisburg los. Dort fuhren wir in den Rhein ein. Von nun an ging es bergauf. Es dauerte eine Weile bis wir uns an Zweierlei gewöhnt hatten: die eigene Langsamkeit und die schnelle Wuchtigkeit der anderen. Jeder Schlepper schien eine Bedrohung. Im Schnitt lag unsere Geschwindigkeit bei 5 km in der Stunde. Im Binger Loch gab es in der Tat eine Phase, da standen wir praktisch auf der Stelle. Der Plotter zeigt 0km/h an. Ein durchaus mulmiges Gefühl, wenn die Binnenschiffer von vorn und hinten angeschossen kommen.

1a in die hinterste Lücke eingeparkt

Nach einem Tag des Einfahrens fand der Kapitän eine Lösung für das Dilemma und so fuhren wir meist auf der flachen Seite des Flusses, da hält sich die Schifffahrt spontan eher nicht auf. Deswegen kamen wir gut aneinander vorbei und haben einiges dazu gelernt. Die Binnenschiffer haben nämlich schon ein bisschen ein Auge auf die kleinen Sportboote. Das haben wir über Funk mitbekommen. Wir griffen wieder unseren Rhythmus auf und wechselten im Stundentakt durch. Nach 60 Minuten ist man wirklich froh, wenn man sich ein wenig von der Wuseligkeit des breiten Flusses erholen kann.

Bei dieser Reisegeschwindigkeit fuhren wir somit fast den ganzen Tag Schiff. Für 50 km benötigten wir ca. 10 Stunden plus. Zwar standen wir früh auf, aber nachdem wir in der Marina angelegt hatten, war uns nur noch nach Erholung und gutem Essen. Wir bekamen mit Duisburg, Neuss und Köln die Highlights des Rheins mit und fühlten uns ab Oberwinter wieder heimisch, weil wir in Rheinland-Pfalz einfuhren und uns beim Beobachten der Landschaft, insbesondere der vielen Weinberge gleich warm ums Herz wurde.

Unterschwellig fuhr beim weiblichen Teil der Besatzung immer die Anspannung mit. Während die Herren voll in die Technik vertrauten, hörten wir auf jedes auffällige Motorengeräusch oder komische Brummen aus den Tiefen des Schiffbauches. Wir wollten es nicht erleben, plötzlich von der Strömung bergab geschoben zu werden und nichts dagegen tun zu können. Aber das blieb uns Gott sei Dank erspart. Die Dialima hat ihre Feuerprobe bestanden. Und am 22.08 war es dann so weit:

Wir huldigten der Skyline von Mainz, fuhren an Dom, Rheingoldhalle, Hyatt und Winterhafen vorbei. Ein wirklich beeindruckendes Gefühl nach all der Zeit. Auch wenn uns niemand winkte, so fuhren wir der Heimatstadt freudig entgegen und genossen das Gefühl wieder Zuhause zu sein.

Gegen 18 Uhr erreichten wir unseren Winter-Liegeplatz. Dort bleibt unser Schiff jetzt erst mal. Wir holten nur das Nötigste raus. Dazu gehörte selbstverständlich auch der rotgezeichnete Tiger und der hatte so was von überhaupt keine Lust das Schiff zu verlassen. Das tat er auch lautstark kund. Auch Zuhause machte er spontan nicht den Eindruck, komplett glücklich über die Heimkehr zu sein. Er ist also zur echten Schiffskatze mutiert. Mittlerweile hat er sich aber wieder eingelebt und genießt die sonnigen Ecken im Garten.

Wir sind gespannt, wie sich all die Erlebnisse in den nächsten Wochen setzen werden. Das ist unbedingt nötig. Am Ende waren wir kaum noch in der Lage, all die neuen Eindrücke zu verarbeiten. So viele Hirnzellen hat ein Labbi nun auch wieder nicht. Das werden die nächsten Wochen bringen.

Wir danken euch alle fürs Mitlesen und Mitfiebern. Es war schön, dass ihr uns begleitet habt. Und vergesst nicht: Nach der Reise ist vor der Reise. So haben wir es jedenfalls vor. Ich höre meine Leute schon wieder planen und recherchieren. Nur der Junior wird nicht mehr flächendeckend dabei sein. Ein herber Verlust für die Crew, aber die Welt ruft.

Copyright © 2020 Labbi goes europe – Blog

Theme von Anders Norén↑ ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen